Seit über 50 Jahren gemeinsam erfolgreich!


 

Hein Steuer­bera­tung in SaarburgSaarburg





HERZLICH WILLKOMMEN
Hein Steuer­bera­tung in Saarburg

An der schönen Saar beheimatet, in der europäischen Großregion zuhause – das ist die Hein Steuer­beratungs­gesellschaft mbH Saarburg. Unser Team bietet Ihnen eine ebenso werteorientierte wie zielführende Beratung. Wir nehmen uns Zeit für Sie, denn rundum zufriedene Mandanten sind unser Anspruch, ihre Bedürfnisse unser Ansporn.

Unsere Berater stehen für Verlässlichkeit und Kontinuität. Sie können auf unsere Kompetenz und Erfahrung vertrauen – hierdurch sparen Sie Zeit und gewinnen Freiräume, in denen Sie sich Ihren eigentlichen Zielen und Aufgaben widmen können.

Mehr





VERLIEREN SIE KEINE ZEIT
Unsere Leistungen





WIR SUCHEN SIE!
Sie möchten Teil unseres Teams werden?

Sie suchen eine neue berufliche Herausforderung? Wir suchen neue Kollegen für unser Team!

Verändern Sie Ihr Leben mit der richtigen Karriere – bei uns.



Wir kümmern uns um Ihren Jahresabschluss - Hein Steuerberatung in Saarburg




IMMER AUF DEM NEUSTEN STAND
Aktuelle Informationen



Corona-Hilfen im Überblick




Zurück zur Übersicht

26.01.2021

Corona-Hilfe III Dezember bis Juni 2021

Corona-Hilfe III Dezember bis Juni
1. Einheitliches Kriterium bei der Antragsberechtigung: Alle Unternehmen die in einem Monat einen Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent im Vergleich zum Referenzmonat im Jahr 2019 erlitten haben. Dann können sie die gestaffelte Fixkostenerstattung erhalten.

2. Die Abschlagszahlungen und die Antragstellung starten im Monat Februar 2021; die reguläre Auszahlung durch die Länder startet im Monat März 2021.

3. Bei Zuschüssen von insgesamt bis zu 1 Million Euro kann die Bundesregelung Kleinbeihilfen-Regelung sowie die De minimis Verordnung genutzt werden ohne den Nachweis von Verlusten. Das ist ein wichtiger Unterschied zur Überbrückungshilfe II, die allein auf der Fixkostenregelung basiert und bei der stets ein Verlustnachweis erfolgen muss.

4. Es gibt einen festen Musterkatalog fixer Kosten, der erstattet werden kann. Dazu zählen:
a) Pachten, Grundsteuern, Versicherungen, Abonnements und andere feste Ausgaben sowie Mietkosten für Fahrzeuge und Maschinen, Zinsaufwendungen, handelsrechtliche Abschreibungen für Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens in Höhe von 50 Prozent des Abschreibungsbetrages gelten als förderfähige Kosten, der Finanzierungskostenanteil von Leasingraten, Ausgaben für Elektrizität, Wasser, Heizung etc.,
b) Personalaufwendungen, die nicht von Kurzarbeitergeld erfasst sind, werden pauschal mit 20 Prozent der Fixkosten gefördert.
c) bauliche Maßnahmen zur Umsetzung von Hygienekonzepten werden gefördert sowie Marketing- und Werbekosten und Investitionen in Digitalisierung (z.B. Aufbau oder Erweiterung eines Online-Shops, Eintrittskosten bei großen Plattformen) bei den Fixkosten berücksichtigt.
d) Für beide Bereiche werden nunmehr auch Kosten berücksichtigt, die außerhalb des Förderzeitraums entstanden sind. Konkret werden entsprechende Kosten für bauliche Maßnahmen bis zu 20.000 Euro pro Monat erstattet, die im Zeitraum März 2020 bis Juni 2021 angefallen sind. Für Digitalinvestitionen können einmalig bis zu 20.000 Euro gefördert werden.
e) Einzelhändler sollen nicht auf den Kosten für Saisonware sitzenbleiben. Daher wird der Wertverlust für verderbliche Ware und für Saisonware der Wintersaison 2020/2021 als Kostenposition anerkannt. Das gilt u.a. für Weihnachtsartikel, Feuerwerkskörper und Winterkleidung. Es betrifft aber auch verderbliche Ware, die unbrauchbar wird, wenn sie nicht verkauft werden konnte. Diese Warenabschreibungen können zu 100 Prozent als Fixkosten zum Ansatz gebracht werden.



Zurück zur Übersicht



26.01.2021, 09:32

Mindestlohn 9,50 €

Bitte beachten Sie, dass Ihr Mini-Jobber nunmehr maximal 47,3 Stunden im Monat ableisten darf. Wir empfehlen erneut, dass die Arbeitszeit mit Ihrem Mini-Jobber schriftlich fixiert wird.    mehr





26.01.2021, 10:27

Abgabefrist Steuererklärungen 2019

• allgemeine Veranlagungen bis zum 31.08.2021 • Landwirte bis 31.12.2021    mehr





Neuigkeiten

26.01.2021, 11:18

Umsatzsteuer Landwirtschaft

Landwirtschaftliche Betriebe, die ab dem 01.01.2022 einen Umsatz von mehr als 600.000,- € erzielen, müssen zwingend in die Regelbesteuerung   mehr








 

 IHR KONTAKT ZU UNS
Wir sind für Sie da und nehmen uns Zeit für Sie

Nutzen Sie unser Angebot einer kostenlosen Erstberatung. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.




E-Mail
Anruf